Implantate


Zahnimplantate werden in den Kieferknochen eingesetzt und fungieren als Träger von Zahnersatz. Implantate übernehmen die Funktion künstlicher Zahnwurzeln. Sie bestehen üblicherweise aus Titan.

In meiner Praxis kommen hauptsächlich Implantate deutscher Firmen zum Einsatz. Die wichtigste Vorraussetzung für eine erfolgreiche Implantation ist und bleibt das Knochenangebot. Ist quantitativ und qualitativ genug Knochen vorhanden, kann problemlos implantiert werden. Ist dem nicht so, muss als erstes ein Knochenaufbau erfolgen. Dafür verwendet man synthetisches Knochenersatzmaterial. Nach der Insertion des Implantates, sollte man eine Einheilzeit von 2-3 Monaten einhalten, in der sich der Kieferknochen an das Implantat anlagern kann.
Sofortimplantate (d.h. Implantation sofort nach Extraktion) halte ich für sehr riskant, sind aber in besonderen Fällen durchaus machbar. Nach der Einheilphase kann das Implantat mit der sogenannten Suprakonstruktion versehen werden, die es erlaubt, Zahnersatz an ihr zu befestigen. Möglich sind Kronen und Brücken (festsitzender Zahnersatz) aber auch Prothesen (herausnehmbarer Zahnersatz).

Als Kontraindikation für Implantation gelten Chemotherapie und Osteoporose.