Kinderprophylaxe


Die Kinderprophylaxe beginnt nicht in der Zahnarztpraxis!

Als erstes sind die Eltern gefordert. Sobald der erste Milchzahn zu sehen ist, sollte mit dem Zähneputzen begonnen werden. Eine Zahnpasta ist anfangs nicht unbedingt nötig. Im Vordergrund steht die mechanische Reinigung mit einer Kinderzahnbürste jeweils nach den drei Hauptmahlzeiten.
Bis zum Alter von 1 Jahr verschreibt der Kinderarzt D-Fluoretten. Danach sollten Sie Ihrem Kind täglich Fluoretten als Lutschtabletten verabreichen.

"Fluoridierungsmaßnahmen zur Kariesprävention"

Sobald es möglich ist, verwenden Sie eine fluoridhaltige Kinderzahnpasta. Eine Erwachsenenzahnpasta (5xhöhere Fluoridkonzentration) empfehlen wir erst, wenn das Kind weiß, dass es die Zahnpasta nicht schlucken darf.
Nehmen Sie ihr Kind so früh wie möglich zu Ihrem Zahnarzttermin mit in die Praxis, damit es mit der ungewohnten Situation vertraut wird.
Milchzahnkaries muss besonders früh erkannt werden, da sie sehr schnell katastrophale Auswirkungen zeigt.
Milchzähne haben Platzhalterfunktion für die bleibenden Zähne. Früher Milchzahnverlust
führt fast immer zu einer ausgedehnten kieferorthopädischen Behandlungen.
Deshalb wird jedes halbe Jahr der Belag auf den Zähnen und der Entzündungsgrad des Zahnfleisches gemessen. Wir demonstrieren Ihren Kindern die richtige Zahnputztechnik und klären über die Ursachen der Kariesentstehung auf. Abschließend werden die Zähne gereinigt und mit Fluoridlack gehärtet (wird vom 6. bis zum 18. Lebensjahr von den Kassen übernommen).
Zusätzlich empfehlen wir die bleibenden Backenzähne Ihres Kindes so schnell wie möglich nach dem Durchbruch zu versiegeln. Diese Fissurenversiegelung ist absolut schmerzlos und schützt besonders kariesgefährdete Stellen der Zähne.