Zahnfleischbehandlung


Die zwei Haupterkrankungen der Zähne sind Karies und Parodontose (besser Parodontitis).Beide werden ursprünglich durch im Zahnbelag (Plaque) enthaltene Bakterien verursacht.Bei der Gingivitis handelt es sich um eine bakteriell bedingte Entzündung des Zahnfleisches. Bei Nichtbehandlung kann sich aus einer Gingivitis schnell eine Parodontitis entwickeln, die zu einer weitgehend irreversiebelen Zerstörung des Zahnhalteapparates (Parodontium) führt.Erste Anzeichen dafür sind Zahnfleischbluten und Mundgeruch. Es folgt darauf hin Zahnfleischrückgang, Taschenbildung und schließlich Lockerung und Verlust der Zähne.

Wichtigste Gegenmaßnahme ist neben der häusliche Zahnpflege eine gründliche Entfernung aller Beläge in regelmäßigen Intervallen Professionelle Zahnreinigung 1/4 oder 1/2 jährlich. Die eigentliche Zahnfleischbehandlung (PA-Behandlung) ist im Wesentlichen eine intensive Tiefenreinigung mit feinsten Handinstrumenten, bei der sowohl Zahnstein als auch Plaque an allen unzugänglichen Bereichen (z.B. zwischen den Zähnen und in den Zahnfleischtaschen) eliminiert werden. Diese Behandlung ist dank örtlicher Betäubung absolut schmerzfrei und sollte alle 4 Jahre wiederholt werden.

Schon bestehende Zahnfleischtaschen können mit Knochenersatzmaterial aufgefüllt werden.